SCHMUTZKI MOB BRETINGA OPEN AIR
TERRORGRUPPE
Februar 1993 : Drei Kreuzberger Punker treffen sich nach langer Zeit zufällig im Pfandleihhaus Wienerstrasse wieder, sie wollten eigentlich ihre Instrumente verpfänden...

 

Weil man keinen gewalttätigen, aggressiven oder in irgendeiner Form provozierenden Bandnamen wählen möchte, einigen sich die nun mittlerweile Vier auf die neutrale und familiengerechte Bezeichnung "TERRORGRUPPE".

 

Während die frühen Recordings noch an klassisch strictly Punkrock zwischen California Skatepunk, London 77 und frühen deutschen Bands wie KFC, Buttocks oder Middle Class Fantasies erinnern, kommen später immer mehr Reggae-, Ska- und Powerpop-Einflüsse dazu, auf "Keiner Hilft Euch" sind sogar Jazz-Instrumentierungen hören. Die Gruppe nennt diesen Stil "Aggropop" mit dem bandeigenen Fanzine "Church of Punkology" als Zentralorgan des Sounds.

 

Mindestens genauso wichtig wie Musik und Style sind aber die Texte der TERRORGRUPPE: Unbekümmert und bewußt naiv werden alle wichtigen Bereiche von Politik, Sex, Religion, Drogengebrauch, Beziehungsstress, Lohnarbeit und "Deutschland als Solchem" einer fundierten Analyse unterzogen: Amüsiert legt Sänger MC Motherfucker die Finger in die Wunden eines kranken Landes - ironisch, sarkastisch, manchmal aber auch mit praktischen Anleitungen zur Rebellion: "Wir wollen alle Halbwüchsigen gegen Eltern, Staat, Kirche und Gesellschaft aufhetzen" bekennen die Berliner Kinderverführer freimütig. Trotzdem ist die TERRORGRUPPE keine "Politpunk"- Band, sie bezeichnet sich als "10% politisch korrekt" bei 90% Inkompetenz. Schadenfreude ist ein wichtiger Antrieb der Band.

 

Kein Zweifel, die TERRORGRUPPE ist die Speerspitze des mitteleuropäischen Kulturterrorismus und eine der einflussreichsten deutschsprachigen Punk-Bands der Neunziger und Zweitausender.